Vermischtes und Aktuelles

Darstellung verschiedener Themen - Über Artikel, die nicht in der normalen Presse erscheinen, um die Bevölkerung nicht "aufzuschrecken"! Und aktuelle Themen, wo man sich über gewisse Dinge "aufregen" muß. Auch einiges über aktuelle Vorkommnisse.

 

EU-Rettungsschirm finanziert Moscheebau in Athen

In Griechenland etwa werden mit den Brüsseler Hilfsmilliarden nun als Erstes einmal zwei Moscheen gebaut.

Und das mit unseren Steuergeldern!

Die Presse in Pakistan und Saudi Arabien berichtete begeistert darüber. Nur in Deutschland und Österreich wurde die Bevölkerung nicht darüber durch die Presse informiert.

Bei uns darf ja so ungefähr auch nur das geschrieben werden, was unseren Politikern gefällt.

 

Gesundheitskosten: Wer zu teuer ist, muss sterben

Die finanziellen Zwänge im Gesundheitswesen führen in Deutschland und der Schweiz zu Folgen, die viele Menschen offenkundig noch nicht wahrgenommen haben: Wer zu teuer ist, wird nicht mehr behandelt.

In der Schweiz  hat das oberste Gericht in Lausanne gerade bestätigt, das, wer eine kostspielige Krankheit hat, nicht mehr unter allen Umständen behandelt werden braucht. Das System wird nun auch auf Deutschland übertragen. Unsere Bundesregierung hat ein Institut damit beauftragt, eine Liste mit Krankheiten zu erstellen, wer wann nicht mehr behandelt werden darf. Somit will man bei schwer erkrankten Menschen künftig teure medizinische Behandlungkosten einsparen.

Das fällt dann wohl unter "sozialverträgliches Ableben" - einerseits spart man bei den Krankenkassenkosten und zweitens fällt dann früher die Rentenzahlung weg.

Wir können Politiker haben!!!

 

Fünf EU-Länder wollen private Altersersparnisse ihrer Bürger beschlagnahmen

Bulgarien, Polen, Irland, Frankreich und Ungarn haben in den vergangenen Wochen angekündigt, entweder Teile oder gleich die komplette private Altersvorsorge der Bürger (Ersparnisse) zu beschlagnahmen und mit dem Geld Haushaltslöcher zu stopfen.

In Bulgarien ist man dabei, die privaten Rentenfonds in Höhe von 224 Millionen Euro der Staatskasse einzuverleiben. In Irland hat man im Oktober 2010 die Milliarden-Altersersparnisse der Bürger verstaatlicht. In Polen wird vorerst nur ein Drittel der privaten Altersvorsorge verstaatlicht. Auch die französische Regierung hat das Geld aus der Altersvorsorge zweckentfremdet. Ungarn wird im Januar 2011 die private Altersvorsorge beschlagnahmen.

Dann wird es wohl nicht mehr lange dauern, bis auch den Deutschen die private Altersvorsorge weggenommen wird, um so zu versuchen, den maroden Staatshaushalt zu sanieren.

 

Hunderte pflanzliche medizinische Produkte sollen Anfang 2011 durch die EU verboten werden

Die weltweiten Bemühungen, Kräuter, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu verbieten, erreichen eine neue Dimension, wenn in nur vier Monaten Hunderte pflanzliche und naturheilkundliche medizinische Produkte in Großbritannien und der gesamten EU verboten werden sollten. Bereits 2004 war eine EU-Richtlinie verabschiedet worden, die »unverhältnismäßige« Barrieren gegen Heilmittel auf Kräuterbasis darstellt, indem sie eine »Zulassung« fordert, bevor sie verkauft werden dürfen. Diese Richtlinie trägt den Namen »EU-Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte.

Die Zulassungsbestimmungen sind bewusst so gehalten, daß kein Heilkraut sie erfüllen kann und sich die Pharmakonzerne dann die Taschen noch fetter füllen können.

Das viele Menschen auf die Heilkräuter zur Verbesserung der Lebensqualität angewiesen sind, interessiert die Politiker nicht. Da wandern dann wohl fette Provisionen von der Pharmaindustrie an die zuständigen EU-Politiker.

Es wird Zeit, daß die EU aufgelöst wird. Als Deutschland, und auch andere Länder in Europa, noch nicht in der EU waren, ging es ihnen finanziell wesentlich besser.

 

Die vollständigen Artikel kann man auf der Seite http://info.kopp-verlag.de nachlesen.

 

August 2011 - Serbien-Kosovo-Konflikt eskaliert: Deutschland schickt 550 Soldaten

Der Konflikt zwischen dem christlichen Serbien und dem muslimischen Kosovo eskaliert. Nun soll ein Bataillon mit insgesamt 550 deutschen und 150 österreichischen Soldaten die Kosovo-Schutztruppe verstärken, meldet n-tv. Hinter den Auseinandersetzungen steht der Streit um die Kosovo-Zollstempel, die Serbien nicht anerkennt. Dadurch können Waren aus dem Kosovo nicht nach Serbien gelangen. Der vorwiegend von Albanern bewohnte Kosovo verhängte ein Importverbot für serbische Waren.

Der Kosovo wird von der NATO bzw. KFOR-Soldaten unterstützt, insgesamt sind rund 5.900 Soldaten in der Region. Deutschland stellt das größte Truppenkontingent mit jetzt über 1.000 Soldaten. Der völkerrechtliche Status des Kosovo ist umstritten. Im Februar 2008 proklamierte das Parlament die Unabhängigkeit des Territoriums von Serbien.

Doch nur 77 der 193 UN-Mitgliedstaaten erkennen die »Republik Kosovo« als unabhängig an. Von den Vereinten Nationen wird der Kosovo vielmehr als Teil Serbiens betrachtet.

Quelle: n-tv.de

 

August 2011 - Killer in der Achselhöhle: Chronisch krank durch Deos

Deodorants sind gefährlicher, als allgemein bekannt. Viele Sprays verursachen schwere Krankheiten, wenn man sie dauerhaft benutzt. Die Studien, die von der Industrie verheimlicht werden, sprechen eine deutliche Sprache. Doch die Hersteller wollen nicht, dass die Käufer darüber informiert werden. Welche Schadstoffe sich in den Sprays befinden und welche natürlichen Mittel genauso wirksam sind, erfahren Sie bei www.kopp-online.com.

 

August 2011 - Genpflanzen und Insektenmittel: Das weltweite Sterben der Bienen

Das Bienensterben auf der ganzen Welt geht weiter. Derzeit werden die USA von einem mysteriösen, so genannten Völker-Kollaps heimgesucht. Faktisch über Nacht sind ganze Bienenvölker verschwunden: Die Bienen sterben nicht etwa im Stock, sondern kehren plötzlich nicht mehr zurück. In einigen Regionen der USA sind bis zu 90 Prozent der Völker betroffen.

Auch das Europäische Parlament nimmt sich nun des Themas »Bienensterben« in Europa an. Das hat die österreichische SPÖ-Europaabgeordnete Kadenbach bekanntgegeben. Die »Zeit des Handelns sei längst überfällig«, so Kadenbach. Wissenschaftler auf der ganzen Welt vermuten, dass das weltweite Bienensterben mit dem vermehrten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und genmanipulierten Pflanzen in Verbindung steht.

Quelle: Genral-Anzeiger, Kleine Zeitung - Hintergrundvideo

 

August 2011 - Armutswanderung aus Bulgarien und Rumänien

Der Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky ( SPD ) vor einer zunehmenden Armutswanderung aus Rumänien und Bulgarien nach Deutschland. In seinem Bezirk würden sich zunehmend „Inseln” von Rumänen und Bulgaren bilden. Die Politik habe diese Zuwanderung aber noch nicht als neues Integrationsproblem erkannt.

„Die Roma-Familien, die jetzt zu uns kommen, haben offensichtlich die Absicht zu bleiben“, erklärte der SPD-Politiker . Angesichts der schwierigen Verhältnisse in ihren Heimatländern verständlich: „Dass die sich auf den Weg machen nach ein bisschen mehr Wohlstand, ist das Normalste, was jeder von uns auch tun würde.”

Buschkowsky fordert nun, daß Lehrkräfte mit Rumänisch- und Bulgarischkenntnissen eingestellt werden müssen, da die Kinder der Roma-Familien als EU-Bürger ein Recht auf Schulunterricht haben.

Der Berliner Integrationsbeauftragte Günter Piening sagte dazu, daß man an einem Konzept arbeite, um dieses Problem zu beheben.

Offiziell sind derzeit 9872 Bulgaren und 4444 Rumänen in der Bundeshauptstadt gemeldet.

 

Hier ist doch schon wieder ganz klar zu sehen, daß unsere Politiker die arbeitsfaulen aus anderen Ländern hier auch noch mit durchfüttern wollen, natürlich wieder zu Lasten der hiesigen Steuerzahler. Denen wird alles hinterher geschmissen, aber dem, der hier brav zur Arbeit geht und seine Abgaben entrichtet, wird immer mehr aus der Tasche gezogen und immer weniger bewilligt ( hohe Krankenkassenbeiträge - und der Versicherte muß trotzdem immer mehr selber zahlen ), bis er eines Tages auch mit der Armut zu kämpfen hat.

Steuerzahler Deutschlands - wie lange wollt Ihr Euch das eigentlich noch von den Politikern gefallen lassen?

 

August 2011 - Ernterückgang um 34 %

Und wie jedes Jahr jammern die Bauern über eine schlechte Ernte. Im Frühjahr war es zu trocken, im Sommer zu regnerisch. Irgendwas zu jammern haben die Bauern also immer.

Und sollte es "aus Versehen" mal eine gute Ernte geben, ist die Ernte so reichlich, das der Kilopreis der Ware dann zu niedrig ist - also auch was rumzumeckern!

Oder haben hier ein paar Bauern einfach zu wenig angepflanzt, um auf ihren anderen Flächen die Pflanzen zu ziehen, die für den "Bio-Sprit E 10" benötigt werden? Und die werden sie nicht so richtig los, weil die meisten den "Mist E 10" gar nicht tanken.

Wenn den Bauern das alles nicht gefällt und sie immer nur am stöhnen sind, dann sollten sie doch aufhören zu arbeiten - sich durch unseren "Sozialstaat" bezahlen lassen. Dann haben sie zwar nicht so viel, brauchen aber auch nicht mehr zu arbeiten. Für die leeren Höfe holen unsere Polituiker dann sicherlich "Facharbeiter" aus dem Ausland!

 

31.08.2011 - Der Fall Wiesenhof

Heute um 21.45 Uhr wird in der ARD - SWR ein Film über die Tierhaltung bei der Firma Wiesenhof gezeigt.

Nach Auskunft der Tierrechtsorganisation PETA wurden von deren Mitarbeitern diese Aufnahmen zum Teil heimlich bei Wiesenhof gedreht.

Der Chef Dr. Edmund Haferbeck erklärte in der BILD-Zeitung: „Es sind Aufnahmen von unseren Undercover-Aktivisten. Wiesenhof hätte das nicht erlaubt. Nachdem wir das Filmmaterial ausgewertet haben, erstatteten wir Anzeige wegen Tierquälerei bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg.“

In dem Film soll zu sehen sein, wie Mitarbeiter von Wiesenhof lebende Tiere gegen ein Wand klatschen und wie eine lebende Pute in Stücke zerrissen wird.

Zwei ehemalige Abteilungsleiter von Wiesenhof wollen als Kronzeugen gegen Wiesenhof aussagen; sie hatten es dort in ihrem Job nicht länger wie 6 Monate ausgehalten.

Peta-Chef Haferbeck erklärte weiterhin: „Wiesenhof erhielt bereits mehrfach Bußgeldbescheide, weil sie den Tierschutz massiv missachteten. Es kam allerdings noch nie zu einem Gerichtsurteil. Weil die riesigen Mastbetriebe mit Veterinärämtern und Landräten zusammenarbeiten. Ich nenne das organisierte Kriminalität.“

 

So ist das in unserem Land. Wenn man bei den Ämtern eine gute Lobby hat, passiert einem nichts. Wer weiß, ob da nicht auch ein bißchen Bakhschisch geflossen ist, oder kleine Urlaube zur Verfügung gestellt wurden, oder es Zuwendungen anderer Art gab. Aber bei der guten Lobby wird man in diese Richtung bestimmt nicht ermitteln.

Solcher Laden gehört dicht gemacht und die Verantwortlichen ordentlich verurteilt! Hoffentlich fallen die Kronzeugen nicht irgendwann um!


Unrechtsrepublik Deutschland: Muslimische Vergewaltigung einer Elfjährigen – Landgericht Osnabrück lässt Täter frei herumlaufen - Mai 2011

Das deutsche Recht entwickelt sich nach einem Urteil des Osnabrücker Landgerichts nun offenkundig in eine Richtung, die man für einen Aprilscherz halten könnte: Muslimische Kindesvergewaltiger können sich künftig auf ein Urteil des LG Osnabrück berufen. Sie müssen nicht einmal Sozialstunden ableisten, wenn sie sich bei ihrem Verbrechen auf eine »muslimische Tradition« berufen.

Die Richter des Osnabrücker Landgerichts mußten über eine muslimische Familie urteilen, die es vollkommen in Ordnung fand, dass eine Elfjährige vergewaltigt wurde. Im islamischen Kulturkreis sei das halt so Tradition, bekundete die Familie vor Gericht.
Was macht man da als Richter - Verständnis für die kulturelle Bereicherung zeigen oder wegsperren? Einen ethnischen Deutschen hätte man garantiert für viele Jahre ins Gefängnis gesteckt. Die Muslime aber müssen nicht einmal Sozialstunden abarbeiten und auch keine Geldstrafe zahlen. Schließlich müssen wir für solche Traditionen jetzt Verständnis haben, oder?

Die Richter hatten vollstes Verständnis für die islamische Tradition der Kindesvergewaltigung. Alle beteiligten Muslime wurden
nur zu einer milden Bewährungsstrafe verurteilt. Kein beteiligter muslimischer Vergewaltiger oder Anstifter muß ins Gefängnis. Stellen Sie sich einfach nur vor, die Täter wären ethnische Deutsche gewesen. Alle Medien hätten darüber berichtet. Und die Täter säßen jetzt garantiert alle lange Zeit hinter Gittern.

Es gibt eben inzwischen offenkundig zweierlei Recht in Deutschland. Und ethnische Deutsche sind vor Gericht Menschen zweiter Klasse.

Den vollständigen Artikel kann man lesen unter:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/unrechtsrepublik-deutschland-muslimische-vergewaltigung-einer-elfjaehrigen-landgericht-osnabrueck.html


 

07.09.2011 - Die letzte Schlacht der Lebensversicherer

Ab 2012 wird es ernst für die Lebensversicherer. Noch halten die Deutschen rund 95 Millionen Lebensversicherungspolicen. Doch die bringen zum Verdruss vieler Menschen seit Jahren immer weniger Erträge, weil der Garantiezins sinkt. Und auch die Überschussbeteiligungen fallen immer geringer aus. Waren es vor zehn Jahren noch etwa sieben Prozent, die Policen an Rendite
erwirtschafteten, so sind es derzeit nur noch rund vier Prozent. Tendenz: fallend.

Im ersten Halbjahr 2011 sank das Neugeschäft der Lebensversicherer deutlich. Vor allem das Geschäft mit hohen Einmalbeträgen ist um bis zu 25 Prozent eingebrochen. Durch die Entscheidung des Bundesfinanzministeriums sinkt der Garantiezins für Lebensversicherungspolicen von aktuell 2,25 Prozent am 1. Januar 2012 für Neuverträge auf nur noch 1,75 Prozent. Aber auch das könnte noch nicht das Ende der Entwicklung sein. Alle Renditeversprechen werden wohl bald schon Makulatur sein.

Der vollständige Artikel ist zu lesen unter:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/michael-grandt/die-letzte-schlacht-der-lebensversicherer.html

Ich sehe das so: Unser Staat gönnt seiner Bevölkerung so gut wie gar nichts mehr. Es werden sich dann wohl viele Leute fragen, was sie denn noch mit so einer Versicherung sollen. Vielleicht sollte man sich sein Geld zu Hause in den "Sparstrumpf" stecken - denn wenn irgendwann Versicherungsunternehmen Pleite gehen, ist das Geld eventuell ganz weg.
Unser Staat arbeitet ordentlich daran, das es irgendwann nur noch Arme und Reiche gibt - die Mittelschicht wird so langsam abgeschafft!


 

09.09.2011 - Obama will in den USA die Wirtschaft ankurbeln

In einer leidenschaftlichen Rede vor beiden Kammern des Kongresses legte Obama in der Nacht zum Freitag die Eckpunkte dar.

Kern von Obamas Programm: Senkungen von Sozialabgaben und Steuern, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer um rund 240 Milliarden Dollar entlasten sollen. Unternehmen, die neue Arbeitsplätze schaffen, sollen mit Steuererleichterungen belohnt werden.

Obama will vor allem kleine und mittlere Unternehmen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze animieren. Bei den ersten fünf Millionen Dollar Lohnkosten eines Betriebes sollen die vom Arbeitgeber zu zahlenden Sozialabgaben halbiert werden. Bei Neuanstellungen entfallen die Sozialabgaben zunächst ganz. Die Initiative sieht zudem steuerliche Vergünstigungen für Unternehmen vor, die Armeeveteranen oder Langzeitarbeitslose einstellen. Auch Arbeitnehmer sollen durch niedrigere Abgabensätze mehr Geld bekommen und so den Konsum ankurbeln.

Der vollständige Artikel ist zu lesen unter:

http://www.bild.de/politik/ausland/barack-obama/450-milliarden-dollar-fuer-neue-jobs-19849514.bild.html

Solche Maßnahmen wurden in der 90er Jahren schon einmal in New York praktiziert, als die Stadt Pleite war, und es hat funktioniert. Normalerweise weiß doch jeder, wenn der Bürger mehr Geld in der Tasche hat, kauft er auch mehr und kurbelt so die Wirtschaft an. Nur unsere blöden Politiker scheinen das nicht zu kapieren. In Deutschland werden immer nur neue Abgaben und Steuern erfunden, um dem Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen. Dann bleibt denen auch nichts mehr, womit sie einkaufen können - so kann man aber nicht die Wirtschaft ankurbeln, so geht sie immer nur weiter den Bach runter.

Das scheint unseren Politikern aber am Arsch vorbeizugehen - hauptsache, sie streichen ihre fetten Gehälter und später die dicken Pensionen ein!

 

30.09.2011 - Altersarmut: Noch mehr Rentner müssen arbeiten

Die Saarbrücker Zeitung berichtet, daß 769.000 alte Menschen nicht allein von ihrer Rente leben können und nebenbei noch arbeiten müssen. Das ist ein Zuwachs von 60 % gegenüber dem Jahr 2000.

Daher fordert die Parteider Linken eine Mindesrente von 900 Euro im Monat.

Der Vollständige Artiekl ist nachzulesen unter folgendem Link > http://info.kopp-verlag.de/nachrichten/altersarmut-noch-mehr-rentner-muessen-arbeiten.html

 

Da kann ich doch nur sagen, daß das eine Schweinerei sondergleichen von unseren Politikern ist. Sie leben wie die Maden im Speck und die arbeitende Bevölkerung wird sozusagen mit Füßen getreten. Man arbeitet sein Leben lang und wird dann auf die gleiche Stufe gestellt mit denen, die kein Bock auf Arbeit hatten und nur dem Sozialstaat auf der Tasche lagen. Denen geht es dann doch im Grunde besser wie einem, der gearbeitet hat und jetzt nur eine kleine Rente bekommt. Den "Sozialschmarotzern" wird ja vom Staat die Miete bezahlt und was nicht sonst noch so alles.

Man sollte hier doch ein System entwickeln, wo es nach "Leistung" geht - wer sein Leben lang gearbeitet hat, soll auch im Alter vernünftig leben können, und wer nur "schmarotzt" hat - da sollte man dann aber auch zwischen denen unterscheiden, die arbeiten wollten und keine bekommen haben und denen, die keinen Bock hatten.

Und daher ist es mir weiterhin vollkommen unverständlich, wie die meisten leute bei den Wahlen immer wieder die selben Parteinen wählen können. Merken die Leute nichts mehr?