Haushaltstips

Hier trage ich mal Haushaltstips zusammen. Die kann man immer mal brauchen. Man kann ja nicht alles im Kopf behalten.

Hat man Heidelbeerflecken in den Klamotten oder auf dem Tischtuch, verschwinden diese, wenn man vor der Wäsche die Sachen mit Joghurt oder heißer Milch betupft. Schweinemedaillons bleiben besonders saftig und bekommen ein herzhaftes Aroma, wenn man sie mit einer dünnen Scheibe Frühstücksspeck umwickelt. Sind die Amaryllis verblüht und die Blätter vertrocknet, kann man die Knollen zur sicheren Aufbewahrung im Strumpf einer abgeschnittenen Strumpfhose aufgehängt und dunkel lagern.
Haben Schuhe vom Regen oder Schnee weiße Ränder, so kann man sie mit einer halbierten hellen Zwiebel behandeln. Die Mousse au Chocolat sollte nicht zu dünn werden; daher rührt man einen Eßlöffel flüssige Butter darunter. Schnittblumen bleiben in der Vase länger frisch, wenn man ein paar Tropfen Kampferöl ins Blumenwasser mischt.
Hat man in Bechern oder Tassen Tee- oder Kaffeeränder, reibt man diese mit Zitrone ein, und die Ränder verschwinden im Nu. Küchengeruch verschwindet, wenn man während des Kochens und Bratens etwas Zimt und Zucker im offenen Topf sieden läßt. Damit die Gerbera wochenlang frisch bleiben, gibt man nur wenigWasser in die Vase. Die Stiele einmal in der Woche abschneiden und sie wieder in frisches Wasser stellen.
Schmutzige Spiegel mit halbierter roher Kartoffel abreiben. Mit einem weichen Tuch trocken wischen. Damit Pommes knusprig bleiben, sollte man sie erst im letzten Moment vor dem Servieren salzen, da sie sonst Wasser ziehen und weich werden. Damit hohe Vasen nicht so leicht umkippen, sollte man etwas Sand in die Vase geben, um sie zu beschweren.
Damit die Außenspiegel des Autos im Winter nicht Eis ansetzen, zieht man alte Socken darüber. Hat man Appetit auf Schoko-Crossies, kann man diese leicht selbst herstellen. Man erhitzt Schokolade und mischt diese mit Kornflakes und läßt die Masse in kleinen Häufchen auf Backpapier trocknen. Unansehnliche Blumentöpfe aus Ton werden wieder wie neu, wenn man sie beim Umpflanzen mit Essigwasser scheuert und sie dann leicht mit Olivenöl einfettet.
Bei Aschenbechern aus Kupfer haftet die Asche nicht so fest, wenn man sie mit etwas Möbelpolitur einreibt. Mag man die Bratwurst etwas pikanter, streicht man sie vor dem Braten von allen Seiten mit Senf ein. Starke Algenbildung im Aquarium wird verhindert, wenn man etwas angetrocknete gelbe oder braune Eichenblätter in Leinen oder Mullsäckchen ins Aquarium hängt; sie lassen sich sauber wieder herausnehmen.
Raue Knie und Ellbogen werden mit einer Mischung aus Zitrone und Backpulver wieder weich. Auberginen lassen sich einfacher von der Schale trennen, wenn man sie vorher bei 200 Grad im Ofen anröstet. Narzissen sollte man nicht mit anderen Blumen zusammenstellen, da sie eine giftige Flüssigkeit absondern. Außerdem mögen sie keine Zugluft und keine Hitze.
Beim Toaster setzten sich Innen mit der Zeit Staub und Krümel fest. Um ihn wieder staub- und krümelfrei zu bekommen, vom Strom trennen und mit der schmalen Düse eines Föns reinblasen. Das entfernt auch hartnäckige Ablagerungen. Wenn man Parmesan-Käse in einem Bett aus Salz aufbewahrt, bleibt er wesentlich länger frisch. Damit Schnittblumen länger frisch bleiben und das Wasser keinen unangenehmen Geruch bildet, einfach ein Centstück in das Blumenwasser legen.
Man kann Abflüsse auch ohne Chemie reinigen. Es reicht oftmals aus, wenn man sie mit kochendem Wasser spült. Joghurt und Quark halten im Kühlschrank länger, wenn man die Packung auf den Kopf stellt. Vor der Gartenarbeit sollte man seine Hände mit einer Fettcreme einreiben. Dann setzt sich der Schmutz nicht so in die Hautporen oder Fingernägel und man kann die Hände leichter reinigen.
Seinen Linoleumboden bringt man wie folgt zum Glänzen: Man reinigt ihn mit dem Kochwasser von Pellkartoffeln. Es entfernt Gebrauchsspuren und pflegt die Oberfläche. Läßt man Zwiebeln länger liegen, fangen sie an zu keinem. Damit sie nicht so schnell keimen, sollte man sie zusammen mit einer Scheiben trockenem Brot lagern. Langstielige Blumen kippen in einer Vase mit großer Öffnung nicht um, wenn man, nachdem man die Blumen reingestellt hat, über die Öffnung kreuz und quer durchsichtige Klebestreifen klebt.
Bei Insektenstichen legt man frisch zerhackte Petersilie in ein sauberes Tuch und drückt es dann auf den Stich. Die ätherischen Öle der Petersilie lindern den Schmerz und den Juckreiz. Um Blumenkohl schmackhafter zu machen, kocht man ihn in Kokosmilch. Aus dem Sud kann man dann gleich die Soße machen. Wenn man bei den Blumen in den Balkonkästen regelmäßig die Triebspitzen abschneidet, bilden sie durch dieses sogenannte Pinzieren mehr Seitentriebe und somit auch mehr Blüten.
Um Silber zu reinigen, legt man ein Gefäß mit Alufolie aus, streut reichlich Salz darauf und gießt kochendes Wasser drauf. Die Silbergegenstände hineinlegen und zuschauen wie alles blank wird. Danach heiß abspülen und abtrocknen. Chips werden bei geöffneter Tüte schnell pappig. Wenn man sie dann in den Kühlschrank stellt entzieht ihnen die Kälte das Wasser und sie werden wieder knusprig. Trompetenlilien lassen sich ganz einfach vermehren. Einfach einzelne Schuppen abtrennen und in magere Erde setzen.
Die Bügelfläche von Bügeleisen werden wieder richtig sauber, wenn man auf die noch handwarme Fläche etwas Backofenspray sprüht und nachpoliert. Um Mozzarella leichter in dünne Scheiben zu schneiden, legt man ihn für ca. 10 Minuten in's Gefrierfach. Teilt man den Käse dann mit einem Eierschneider, werden die Scheiben gleichmäßig. Wenn in den Balkonkästen an den Blumen verblühte Blüten sind, diese immer abschneiden. Dann bilden die Pflanzen mehr neue Blüten.
Ist einem etwas im Topf angebrannt, bedeckt man den Boden im Topf mit Wasser und streut ein Päckchen Backpulver hinein, läßt es einmal aufkochen und über Nacht stehen. Am nächsten Tag hat sich das Angebrannte vom Boden gelöst. Um Champignons und Erdbeeren in feine gleichmäßige Scheiben zu schneiden, verwendet man zum Schneiden den Eierschneider. Hat man auf dem Balkon oder auf der Terrasse überwinterungsfähige Pflanzen in Töpfen, diese auch im Winter gießen, da sie sonst vertrocknen.
Strumpfhosen halten länger, wenn man sie vor dem ersten Tragen naß macht und sie einfriert. Pellkartoffeln lassen sich leichter schälen, wenn man etwas Öl in's Kochwasser gibt.  
Wachsreste an Kerzenständern braucht man nicht mühsam abkratzen: Man legt den Kerzenständer bei 50 Grad in den Backofen und nach ein paar Minuten lassen sich die Wachsreste leicht entfernen. Eier mit angeschlagener Schale lassen sich ganz einfach kochen, ohne daß das Eiweiß herausläuft. Man wickelt sie in Alufolie und legt sie in den Topf.  
Brüchige Fingernägel wie folgt behandeln: Ein bißchen Teebaumöl auf Watte träufeln und jeden Nagel sorgfältig damit einreiben; 10 Minuten einwirken lassen und mit Wasser abwaschen. Fruchtfliegen wird man effektiver als mit Essig los, wenn man ein offenes Gefäß mit dunkler Sojasoße aufstellt. Die Fliegen werden davon magisch angezogen.  
Wenn Kerzenhalter Wachsreste haben oder mit Wachs vollgelaufen sind, diese in das Tiefkühlfach legen und ein paar Stunden drinlassen. Danach läßt sich das Wachs leicht entfernen.    
Für digitale Heizungsregler sollte man keine wiederaufladbaren Akkus verwenden, sondern nur normalle AA-Batterien. Wiederaufladbare Akkus haben fast alle nur 1,2 Volt, die normalen Batterien die für die Regler erforderlichen 1,5 Volt.