Harley-Days in Hamburg

 

Einmal im Jahr finden in Hamburg die Harley-Days statt. Dann treffen sich aus ganz Deutschland und vielleicht auch von weiter weg die Harley-Fahrer. Sie sind stolz auf ihre chromblitzenden Maschinen mit dem geilen donnernden Soun ( Motorengeräusch ). Man bekommt dort die außergewöhnlichsten Maschinen zu sehen, ist echt ein Hingucker, dieses Bikertreffen.

Zum Abschluß der dreitägigen Harley-Days fahren alle Biker im Verbund durch Hamburg. Nun gibt es inzwischen viele Leute, Anwohner der Fahrtstrecke, die sich vermehrt über den Lärm beschweren. Wegen solcher Spacken hat unser Senat in Hamburg schon das "Hauptlager" des Treffens auf den Großmarkt verlegt, da dort keine Wohngegend ist. Es ist dort aber auch weiter nichts anderes in der Umgebung. Dort ist Abends tote Hose.

Da sprechen unsere hamburger Politiker immer von der Weltstadt Hamburg, und wenn dann bestimmte Veranstaltungen sind, würden sie die am liebsten verbieten. Da kann man mal sehen, wie blöde unsere Politiker sind. Auch zu dieser Veranstaltung kommen viele Leute, Touristen, hin. Und Touristen kaufen auch ganz gern, essen und trinken. Und wenn dann die Veranstaltung auf einem Gelände ist, wo in der Umgebung nichts los ist, fällt das Geld ausgeben schon mal weg. Und wahrscheinlich kommen dann auch nicht mehr so viele Touristen dorthin. Und so eine Stadt will sich dann Weltstadt nennen?

Das Bikertreffen findet einmal im Jahr statt - da kann man doch schon mal den Sound der Maschinen bei ihrer Fahrt durch Hamburg in Kauf nehmen. Aber man sieht mal wieder, das viele Leute nur auf ihren persönlichen Vorteil bedacht sind, wenn sie sich über den sogenannten Lärm beschweren. Komischerweise gehen dieselben Leute aber auf den Hamburger Dom, wo es laut ist, aus jeder Bude eine andere Musik dröhnt. Das stört sie dann nicht. Sollen solche Arschlöcher doch irgendwo in den Wald ziehen - da haben sie dann ihre Ruhe!!!